Praxis Erlecke (Kieferorthopäde und Zahnarzt)

Kieferorthopädie / Kieferorthopädische Prophylaxe

Gemeinsam aktiv – für Ihre strahlende Zukunft

Zähne und Kiefer entwickeln sich in enger Beziehung zu den Muskeln und Weichteilen an Kopf- und Halsregion. Es ist daher verständlich, dass es, neben einer genetischen Veranlagung, durch Störung der Muskel- und Weichteilefunktionen zu Zahn- und Kieferfehlstellungen kommen kann.

Dies zu verhindern ist Sinn und Aufgabe der kieferorthopädischen Prophylaxe.

Als erstes ist in diesem Zusammenhang die Brusternährung des Säuglings zu erwähnen, die sowohl optimale Ernährung und Allergieprophylaxe für den Säugling darstellt als auch die Kieferentwicklung positiv beeinflusst. Daher empfehle ich, wenn möglich, mindestens sechs Monate ausschließliches Stillen.

Da die Milchzähne als Platzhalter für die bleibenden Zähne sehr wichtig sind, sollte spätestens mit dem Durchbruch des ersten Milchzahnes mit Zahnreinigungsmaßnahmen begonnen werden. Da die Feinmotorik des Kindes noch nicht perfekt ausgebildet ist, müssen die Eltern bis ins Grundschulalter die Zähne zumindest nachputzen.

Als sehr wichtig scheint auch die Etablierung einer funktionierenden Nasenatmung und der funktionelle Lippenschluss in Ruhe und im Schlaf zu sein.

Weitere wichtige Punkte sind die Verhinderung des Finger- bzw. Daumenlutschens und der nicht über das 3. Lebensjahr hinausgehende Gebrauch des Beruhigungssaugers.

Bei schweren Störungen der Nasenatmung mit offener Mundhaltung, der chronischen Mundatmung, des Schnarchens und immer wiederkehrenden Infekten ist sicher auch eine Hals-, Nasen- und Ohrenärzliche Untersuchung indiziert, um Allergien zu diagnostizieren und eventuell zu behandeln oder vergrößertes lymphatisches Gewebe („Polypen“, Mandeln) bei Bedarf entfernen zu lassen.

Als erste kieferorthopädische Therapiemaßnahme im Vorschulalter eignen sich einfache konfektionierte Mundvorhofplatten sowie Lippenschlussübungen, logopädische Übungen sowie Übungen für die Muskeln des Mundes und der umgebenden Weichteile.

Nur in einem harmonischen Gleichgewicht der umgebenden Weichteile (Zunge, Lippen, Wangen, Halsmuskulatur) können sich Zähne und Kiefer im Laufe des Wachstums regelrecht und fehlerfrei entwickeln.